Bestehende UML-Profile erweitern

Der EA bietet die Möglichkeit ein bestehendes UML-Profil zu erweitern. Dazu benötigt man nicht das ursprüngliche UML-Profil. Das zu erweiternde Profil muss lediglich in einer MDG-Technology verfügbar und aktiviert sein. Um von einen bestehenden Stereotyp abzuleiten reicht es, diesen Stereotyp auszuwählen (In der EA-Hilfe finden Sie eine genaue Beschreibung) und von diesem Stereotyp einen eigenen Stereotyp abzuleiten.

Bei älteren Versionen, muss das Profil allerdings etwas anders aufgebaut sein.

Vor  EA 13 muss im UML-Profil, zusätzlich zur Generalisierung-Beziehung eine Extension-Beziehung zu der Metaklasse erstellt werden, von der der Stereotyp ursprünglich abgeleitet ist.

Möchten wir z. B. den Stereotyp <<block>> des UML-Profils SysML1.4 erweitern, müssen wir diesen Stereotyp <<block>> einfügen, einen eigenen Stereotyp erstellen (z. B. „MyBlock“) und anschließend eine Extension-Beziehung zur Metaklasse Class erstellen, da der SysML1.4::block selbst auch von der Metaklasse Class abgeleitet wurde.

Um die Metaklasse von bestehenden Stereotypen, wie die des SysML1.4::block zu ermitteln, erstellen wir ein Modell-Element dieser Technologie und löschen den Stereotyp. In der linken oberen Ecke des Eigenschaften-Fenster sehen wir nun den Basis-Typ mit dem wir unseren neuen Stereotyp MyBlock verbinden müssen.

Das generierte Profil muss folgende Inhalte aufweisen. Fehlen die XML Tags <AppliesTo>, hat etwas nicht funktioniert,
bzw. ist das UML-Profil Modell fehlerhaft.

...
 <Stereotype name="MyBlock" notes="" cx="90" cy="70" bgcolor="-1" fontcolor="-1" bordercolor="-1" borderwidth="-1" hideicon="0" generalizes="SysML1.4::block" baseStereotypes="SysML1.4::block">
    <AppliesTo>
       <Apply type="Class">
          <Property name="isActive" value=""/>
       </Apply>
    </AppliesTo>
 </Stereotype>
 ...

 

Veröffentlicht unter Konfiguration, MDG Technology
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*