MBSE als Enabler für die Zusammenarbeit bei Volkswagen

Anlässlich
des Prostep Symposiums im Mai 2021 haben Hermann Gollwitzer, Software Architect bei Volkswagen AG, und Daniel Siegl von LieberLieber ein Referat gehalten zum Thema:

„MBSE as Enabler for Collaboration in a Multi-layered Development Environment“

Die Entwicklung von cyber-physischen Systemen, insbesondere in der Automobilindustrie, ist im Wandel. E-Mobilität, automatisiertes oder autonomes Fahren, hoch vernetzte und innovative IoT-Technologien führen zu einer immer höheren Systemkomplexität. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wird MBSE zunehmend in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt. Obwohl der Ansatz immer wieder mit dem ROI-Argument zu kämpfen hat, wird der Nutzen von MBSE im Hinblick auf die steigende Komplexität der Systeme, aber auch durch die Arbeit in verteilten Teams über Unternehmensgrenzen hinweg, schnell deutlich.$

Daniel Siegl von LieberLieber präsentierte zusammen mit Hermann Gollwitzer von Volkswagen , wie MBSE bei Volkswagen eingeführt wurde, um Software auf Basis einer Referenzarchitektur zu entwickeln. Damit konnten grundlegende Zusammenhänge für die Zusammenarbeit in der vielschichtigen Entwicklungsumgebung zum Nutzen aller Beteiligten und für die Entwicklung nachhaltiger, kontinuierlich erweiterbarer Lösungen dargestellt werden. Es wurde auch darüber diskutiert, wie die Anforderungen von Automotive SPICE erfüllt wurden und wie das Konfigurationsmanagement für Modelle als Schlüsseltechnologie in diesem Prozess gesehen wird.

„Modelle spielen eine grosse Rolle bei VW“ – dazu gibt es hier auch ein Best Practice Beispiel zum Nachlesen.

 

Veröffentlicht unter News