Begriffserklärung UML-Use-Case-Diagramm (Anwendungsfalldiagramm) Teil 2

Anwendungsfall (Use Case):
Als Anwendungsfall bezeichnet man, aus der Sicht des Anwenders, eine zeitlich ununterbrochene Interaktion (einen einzelnen Arbeitsgang) eines oder mehrerer Akteure mit einem System.

Geschäftsprozess («workflow»):
Ein Geschäftsprozess stellt eine Zusammenfassung von fachlich zusammenhängenden Aktivitäten dar, die durchgeführt werden, um einen Geschäftsvorfall ergebnisorientiert zu bearbeiten. Visualisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in UML-Aktivitätsdiagrammen oder in ereignisgesteuerte Prozessketten (ARIS-EPKs).

Geschäftsvorfall:
Ein Geschäftsvorfall, zb ein Antrag, entsteht durch ein vorhergehndes Ereignis wie z. B ein Antragseingang mit einem fachlichen Ergebnisse, wie z.B. ein Vertrag.

Anwendungsfallbeziehungen:
– Vererbung
Sie wird dargestellt mit dem Vererbungspfeilsymbol.
– «include»
Hier handelt es sich um einen anderen Anwendungsfall innerhalb des Anwendungsfalls, dargestellt wird dieser mit einen gestricheltem Pfeil.
– «extend»: Ein Anwendungsfall wird an einer bestimmten Stelle z. B  durch einen Erweiterungspunkt = extension point) um einen weiteren Anwendungsfall erweitert, und mittels gestricheltem Pfeil dargestelltX Anwendung.

Zur Vervollständigung sehen Sie sich auch bitte den 1. Teil unserer Begriffserklärung UML-Use-Case-Diagramm an.

Veröffentlicht unter Modellieren mit UML
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*